Meditationsabend


Mit Steve Tidbury und Frank Brazkiewicz

Veranstaltungsbeschreibung

In diesem Kurs geht es vorrangig darum, Techniken zur Meditation zu erlernen und innere Einsichten zu fördern. Dieser Kurs spricht von Meditation und ist nicht abhängig von einer spezifischen religiösen Glaubensrichtung.

WAS IST MEDITATION ?

Meditation ist eine Sammlung von Techniken, die dazu dienen, Bewusstseinsprozesse in Weisen zu fokussieren, die unterschiedlich vom Alltags-Bewusstsein sind. Die Techniken können in zwei Hauptkategorien unterteilt werden:

Konzentrations-Meditation und Ausdehnungs-Meditation

Konzentrations-Meditation entwickelt einen einzigen Fokus Punkt, dadurch dass die Aufmerksamkeit z.B. auf ein Mantra (ein persönlicher Meditations-„Vers“ oder „Gesang“, den der Schüler vom Meditations-Lehrer erhalten hat, z.B. das Herz-Jesus Gebet) gerichtet wird oder der Blick auf einen Gegenstand vor den Augen geheftet wird. Dadurch wird die Aufmerksamkeit in eine Richtung „gebunden“ und andere Reize aus der Umgebung werden so abgeblockt. Erfolg in der Konzentrations-Meditation bewirkt einen Zustand der Leere, der mit Klarheit des Denkens begleitet wird. Wenn Konzentrations-Meditation falsch praktiziert wird, kann das zu schizophrenischen Krankheiten führen.

Ausdehnungs-Meditation versucht, die Aufmerksamkeit der ganzen Umgebung und allem, was geschieht, zuzuwenden. Dadurch wird das Empfinden persönlicher Individualität gemindert und führt zu einem Gefühl von Integration oder Vereinigung mit der Umwelt. Erfolg bei der Ausdehnungs-Meditation hat eine gesteigerte Wahrnehmung und erhöhte Intuition als Ergebnis. Falsch ausgeführt kann die Ausdehnungs-Meditation zu emotionalen oder sexuellen Störungen führen.

WAS IST MEDITATION NICHT ?

Meditation sollte nicht mit Entspannung, Yoga, spiritueller Entwicklung, ärztlicher Behandlung, Energiearbeit oder der Entwicklung außergewöhnlicher Fähigkeiten verwechselt werden.

Meditation ist schlicht und einfach eine Sammlung von Techniken, die benutzt werden, Bewusstseins-Prozesse zu fokussieren.

Tatsächlich nimmt die Meditation häufig einen Hauptteil bei den o.g. Aktivitäten (Entspannung etc.) ein. Jedoch sind dort auch andere Techniken in den Prozess integriert, wie z.B. Unterrichten und Lernen, Körperübungen, Medikation, Visualisierung, Psychotherapie, Stressreduktion und weitere.

Meditation wird als ein Bestandteil unter mehreren angesehen und wie ein Werkzeug benutzt.

WARUM SOLLTE ICH MEDITIEREN ?

Meditation ist sinnvoll, da sie das Bewusstsein erhöht. Dadurch kann sich eine Einsicht entwickeln, wie man Probleme angeht, wie z.B. Stress oder Krankheit. Sie kann die Einsicht darin erhöhen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein. Ebenso kann sie einen Zugang zu unbekannten körperlichen und geistigen Fähigkeiten ermöglichen. Auch kann sie eine größere persönliche Einsicht in die Individualität und ihrer Beziehung zum Universum entwickeln.

WIE UND WO KANN ICH MEDITIEREN ?

Das hängt von der Art der Meditation selbst ab. Einige Techniken werden am besten alleine in einer ruhigen Umgebung praktiziert. Andere Techniken funktionieren besser in einer Gruppe.

Fast alle Meditationen können in der Stille aber auch in Verbindung mit anderen Übungen oder Tätigkeiten ausgeführt werden. Meditative Bewegung wird oft beim Sport benutzt oder in der Rehabilitation nach einem Unfall oder einer Krankheit.

Meditations-Übungen können praktiziert werden im Sitzen, im Stehen und im Liegen.

WER KANN MEDITIEREN ?

Meditations-Übungen werden selten Kindern unter 3 Jahren unterrichtet. Ansonsten gibt es keine Einschränkungen. Jedoch bestimmen das Alter, der Gesundheitszustand und andere Faktoren, welche Meditationsübung angewendet werden sollte. Heftige Bewegungsmeditationen sind eventuell für ältere Leute oder Personen mit körperlichen Einschränkungen nicht geeignet.

Bestimmte Meditationen, die auf eine spirituelle Entwicklung ausgerichtet sind, könnten vielleicht für eine Person mit spezifischen religiösen Glaubensbekenntnissen unangebracht sein. Für Personen, in deren Krankheitsgeschichte eine mentale Krankheit vorkommt, können Konzentrations-Meditationen unpassend sein.

WIE KANN ICH MEDITATION LERNEN ?

Es gibt inzwischen keinen Mangel an Büchern, in denen einführende Grundtechniken beschrieben werden, und die meisten Bücher sind hilfreich und nützlich. Nach diesen kann man ein Selbststudium beginnen, mit geringem Risiko, auf Probleme zu stoßen. Wenn man beim Üben voranschreitet, wird es nötig, von einem (qualifizierten) Meditationslehrer unterrichtet zu werden. Oft ist es möglich, innerhalb einer Gruppe von anderen zu lernen.

Meditationen, die darauf abzielen, körperliche Fähigkeiten zu verbessern, sollten am besten in Zusammenarbeit mit einem Physiotherapeuten, Arzt oder Sportlehrer gelernt werden.

Meditationen, die helfen sollen, Stress abzubauen, psychologische Schwierigkeiten zu überwinden oder die Motivation zu erhöhen, sollten vorzugsweise mit einer entsprechenden beruflichen Fachkraft besprochen werden.

Meditationsübungen, die entwickelt wurden, um spirituelle Einsicht zu fördern, sollten am besten von einem Lehrer vermittelt werden, der die erwarteten Ergebnisse selbst erfahren hat.

Dieser Text wurde von Steve Tidbury geschrieben. Nehmen Sie an unserem Meditationsabend teil, wenn Sie Steve näher kennen lernen möchten.

Vita: Frank Brazkiewicz

Frank Brazkiewicz wurde 1967 in Bremen geboren und studierte Medizin an der Medizinischen Universität zu Lübeck.

Mit Beginn des Studiums im Jahre 1988 begann er mit der Ausbildung in Tai Chi Chuan, Qi Gong und Meditationstechniken, die er von unterschiedlichen Lehrern und Meistern (taoistische, tibetisch-buddhistische und sufistische) erlernte. Er vertiefte seine meditativen Erfahrungen zusätzlich in christlichen Klöstern. Seine Ausbildung in diesem Feld vertiefte sich, als er 1997 einem tibetisch-buddhistischen Lehrer und einem Sufi-Meister begegnete, die ihm seitdem tiefe Belehrungen gegeben haben. Dies konnte er mit den christlichen und taoistischen Techniken und Belehrungen verbinden.

Seit 2019 ist er Mitbegründer des Forums Integrative Medizin Bremen und bietet mit seinen Kollegen Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte und Patienten an.

Über den Lebensraum

Der LEBENSRAUM bietet zahlreiche unterschiedliche Veranstaltungen an, die dem Menschen in seiner persönlichen Entfaltung helfen sollen. Getragen wird der Lebensraum von Petra & Frank Brazkiewicz

Vita: Steve Tidbury

Steve Tidbury ist einer der wenigen westlichen Menschen, der eine komplette tibetische Ausbildung in den Sechs Yogas des Naropa unter seinem großen Lehrer Geshe Ngawang Dhargyey vollendet, und als ein Linienhalter der Drukpa - Kargyüpa Linie von Seiner Heiligkeit dem 14. Dalai Lama die Erlaubnis zum Unterrichten bekommen hat.

Dazu ist Steve aufgrund seiner Erfahrungen und Ausbildung Linienhalter weiterer spiritueller Linien, z.B., der Sufi Linie des Quadiri Rifai Ordens unter Shaykh Tanner Ansari.

Steve kommt aus Neuseeland und ist über 30 Jahren klinischer Psychologe und Psychotherapeut.

Seit 1996 wohnt Steve in Deutschland und gibt regelmäßigen Meditationsunterricht.

In seiner unkonventionellen, sehr authentischen Art legt er Wert darauf, wie etwas gemacht wird.

Termine

Donnerstag, 10. September 2020 von 19:00 bis 21:00 Uhr

Donnerstag, 24. September 2020 von 19:00 bis 21:00 Uhr

Donnerstag, 8. Oktober 2020 von 19:00 bis 21:00 Uhr

Donnerstag, 22. Oktober 2020 von 19:00 bis 21:00 Uhr

Donnerstag, 5. November 2020 von 19:00 bis 21:00 Uhr

Donnerstag, 26. November 2020 von 19:00 bis 21:00 Uhr

Kosten

Weitere Informationen

Bitte kontaktieren Sie bei inhaltlichen Fragen zur Veranstaltung direkt den Veranstalter.

Für allgemeine Rückfragen zum Lebensraum stehen wir Ihnen gerne telefonisch zur Verfügung.

LEBENSRAUM
Hastedter Heerstrasse 283
28207 Bremen

Telefon: 0421-43038899, Fax: 0421-43038898